Kinderbauernhof am Brennlesberg

Der Kinderbauernhof am Brennlesberg in Gomaringen ist kein gewöhnlicher Bauernhof. Ein Scheune und Milchkühe sucht man hier vergeblich. Dafür findet jeder Charakter sein bestimmtes Tier und erlebt unter der engagierten Anleitung vieler ehrenamtliche Mitarbeiter, wie der Kontakt zu den Tieren Auswirkungen auf unser Leben hat.

Wie kam es zum Kinderbauernhof?
Conny Schäfer: Ich habe im großen Garten hinter dem Haus meiner Familie mit viel Natur und Tieren eine heile Kindheit erlebt. Mir war immer bewusst, dass diese Kindheit ein absolutes Privileg war, das vielen Kindern verwehrt ist. In den kommenden Jahren kam das Gefühl auf, dass man das, was man als Kind erlebt hat, anderen Kindern weitergeben will. Stück für Stück wurde der Garten zum Bauernhof erweitert. Immer wieder machte ich dabei die Erfahrung, dass für Kinder und Jugendliche sich der Kontakt mit Tieren positiv auf deren Entwicklung auswirkt und Blockaden lösen kann.

Wie ging es dann weiter?
Conny Schäfer:  Mein Vater und ich griffen auf das, was wir mit unserem Bauernhof hatten, zurück. Wir starteten erste Projekte mit Schul- und Kindergartenkindern. Unter der Anleitung von uns und vielen ehrenamtlichen Mitarbeitern, von denen viele Pädagogen sind, stehen wir Kindern zur Seite, um eine Beziehung zu den Tieren aufzubauen.

Harald Krause: Dabei erleben wir, dass Kinder wichtige Erfahrungen sammeln: manche Kinder lernen, an Grenzen zu stoßen, andere wiederum erfahren, Ängste und Blockaden zu überwinden. Wir beobachten auch, dass der Umgang mit Tieren einer Gruppe hilft, Gemeinschaft zu vertiefen oder auch Streit zu schlichten.


Für welche Altersgruppe eignet sich der Bauernhof besonders?
Conny Schäfer: Im Grunde genommen für Jung und Alt. Vormittags kommen vor allem Kindergartengruppen und Schulklassen; an den Wochenenden Familien.

Was steht als nächstes Projekt an?
Harald Krause: Die Toilettencontainer auf unserem Gelände sollen barrierefrei werden. Uns ist wichtig, dass Menschen mit Behinderung Zugang zum Hof finden.

Erzählen Sie noch eine nette Begebenheit, die Sie auf dem Hof erlebt haben!
Conny Schäfer und Harald Krause: Wir hatten hier auf dem Hof einen Gottesdienst im Grünen, bei dem auch ein Kind getauft wurde. Dieses Erlebnis musste auf ein anderes Kind derart eindrucksvoll gewesen sein: obwohl es bisher mit Christentum und Kirche keine Berührung hatte,  entschloss es sich, auch getauft zu werden. in wenigen Tagen findet nun in der Kirche seine Taufe statt. Das sind Erlebnisse, die einem weiter Mut machen, hier das Richtige zu tun!